kyBoot

MBT-Erfinder Karl Müller hat einen neuen Gesundheitsschuh entwickelt: Der kyBoot. Der kyBoot vermittelt ein einzigartiges Wohlbefinden beim Gehen und ist mit keinem anderen Schuh vergleichbar. Im kyBoot gehen Sie auf einem weich-elastischen Luftpolster. Sie laufen federleicht und spüren ein einzigartiges Wohlbefinden. Schon der erste Schritt wird Sie begeistern und jeder weitere noch viel mehr. Die Aktivität durch den kyBoot wirkt sich positiv auf die arterielle und venöse Durchblutung. Giftstoffe werden abtransportiert, Entzündungen können abklingen und Schmerzen vergehen. Der kyBoot schont die Gelenke, entlastet den Rücken und trainiert die Fuss-, Bein- und Rumpfmuskulatur.

Der kyBoot hat die erste Sohle der Welt, die den Fuss jede Feinheit des Bodens ertasten lässt. Die Fussrezeptoren werden Schritt für Schritt sanft stimuliert. Auf Kies oder Kopfsteinpflaster kommt diese Weltneuheit am besten zur Geltung. Die sanften Bewegungen mit dem weichen kyBoot eignen sich auch als ergänzende Therapie nach Verletzungen oder Operationen. Bei jedem Schritt werden die Stand- und Haltungsmuskulatur optimal aktiviert, und die tiefliegenden Muskelschichten, die intra-muskuläre Koordination sowie die Sensomotorik auf einfache und wirkungsvolle Weise trainiert.

Der kyBoot entspricht grundsätzlich den Anforderungen der Lebensmittelbranche. Die abriebfeste sowie extrem rutschhemmende Sohle gibt sicheren Halt und schützt vor Arbeitsunfällen. Eine optimale Feuchtigkeits- und Temperaturregulierung garantiert das Fussklima-System.

Die Vorteile vom kyBoot sind:
– Schont die Gelenke und entspannt die Rückenmuskulatur
– Trainiert die Fuss-, Bein- und Rumpfmuskulatur
– Erhöht den Kalorienverbrauch – Aktiviert die Bein-Venenpumpe
– Stimuliert die Fussrezeptoren durch „Ertasten“ des Untergrundes.

Den kyBoot können Sie bei uns kaufen: Bernhard Dura, Julierweg 5, 7000 Chur 081284 16 60 info@fitundheil.ch  Alle Modelle  Alle Preise

Die Luft-Waben-Struktur der kyBoot-Sohle bildet ein Luftkissen zwischen Fuss und Boden, wobei ein Fünftel des Luftvolumens bei jedem Schritt in den Fussraum gepumpt wird. Dies schafft ein nie da gewesenes Schuhklima.

Der kyBoot ist ein intensives Koordinations-Trainingsgerät. Gehen Sie im kyBoot am Anfang regelmässig aber nur für kurze Zeit. Dies gilt vor allem, wenn Sie akute Schmerzen oder Probleme (Schwachstellen) haben. Achten Sie besonders darauf, dass Sie Ihren Körper nicht übertrainieren und dass Sie Ihren Körper langsam an den kyBoot gewöhnen. Beim Übertraining mit dem kyBoot können Problemstellen (wie z.B. das Knie) gereizt und verkürzte Muskelpartien (z.B. im Unterschenkel /Fussbereich) so stark gedehnt werden, dass sie Schmerzen auslösen. Bei Ischiasgefahr sollten Sie nicht zu lange stehen und beim Trainingsaufbau immer wieder leicht joggen.

Ein möglicherweise auftretender Fersensporn-Schmerz wird relativ schnell wieder verschwinden, wenn Sie den kyBoot sehr regelmässig aber am Anfang nie zu lange einsetzen. Setzen Sie die „kyBoot und kyBounder Therapie“ gezielt fort. Damit werden ihre Schmerzen wieder verschwinden und das Knie und der Fuss weniger anfällig gegen Rückfälle, weil die Muskeln enorm gestärkt, gedehnt und beweglicher werden.

Wegen starkem Fersensporn wurde für Roger Christen die Arbeit fast unerträglich. Kurz bevor er die Hoffnung aufgab, probierte er ohne Erwartung den Schweizer Luftkissen-Schuh kyBoot aus. Dieser lindert ihm die Schmerzen massiv. Heute ist Roger Christen wieder glücklich, bewegt sich gerne und spaziert sogar wieder um den Hallwilersee.

Alex Tachie-Mensah war ein gefeierter Fussballstar. Der 33-Jährige spielte für den FC St. Gallen. 2007 verletzt er sich bei einem Match schwer. Sieben Operationen folgen in den nächsten drei Jahren. Täglich hat er Schmerzen und hinkt sehr stark. Mit dem kyBoot kann er nun wieder schmerzfrei laufen und sogar Fussball spielen.

Dr. med. Adnreas Gösele, Leiter Swiss Olympic Medical Center, Ärztlicher Direktor Crossklinik Basel: „Das kyBoot Konzept hat mich sehr überzeugt. Das Gehen ist sehr angenehm, körperaktiv und man spürt eine sehr gute Dämpfung. Gerade mir, der einen ausgeprägten Hohlfuss habe, kam der Schuh meiner Fussform und meinen Bedürfnissen von Anfang an sehr entgegen. Ich konnte erstmals seit vielen Jahren einen Schuh auch ohne Einlagen tragen.“