Schwefel

Anorganischer Schwefel wird vom Körper mit vielen positiven Wirkungen verstoffwechselt. Die Hauptaufgabe des anorganische Schwefel ist die Entgiftung. Er bindet Schlacken und Giftstoffe um sie auszuleiten. Der organische Schwefel ist das beste Mittel für eine Darmsanierung und Parasitenentfernung (auch Borrelien sind Parasiten).
Anorganischer Schwefel. 3 Mal täglich einen Teelöffel vor den Mahlzeit, solange, bis sich keinerlei Entgiftungserscheinungen mehr zeigen und der Schwefel nicht mehr riecht. 
Je nach Grad der Vergiftung, Menge der Darmparasiten etc. kann das sehr unterschiedlich lange dauern.  Wenn die Beschwerden zu stark sind, soll man natürlich die Dosis etwas reduzieren. 
Der Bauch kann anfangs bei der Kur etwas anschwellen und auch Bauchschmerzen verursachen durch die Gasen die bei der Reinigung entstehen und nicht entweichen können. Meistens hören am 2 Tag die Schmerzen auf, man spürt mehr Energie und fühle sich wohler und leichter. 
Man hat auch öfters Stuhlgang als sonst und es kann auch eine Ausdünstungen geben, ähnlich wie bei Knoblauch kann der Geruch auch über die Poren der Haut heraus kommen. Die Anwendung sollte man so lange, machen bis man keinen Schwefel mehr riecht. Je nach Verschmutzungsgrad des Darms riechen Wind und Stuhl unterschiedlich stark. Paare führen die Kur am Besten gleichzeitig durch, weil man dann gemeinsam riecht und einander weniger dadurch stört. 
Anorganischer Schwefel ist im Wasser nicht gut löslich. Viele nehmen täglich vor jeder Mahlzeit 1 gestrichener Kaffeelöffel in den Mund und spülen das Pulver mit 2 dl Wasser herunter.