Histamin Intoleranz

Histamin ist ein Hormon, welches unser Körper selber produziert. Ohne Histamin können wir nicht leben. Bei der Histamin Intoleranz wird das körpereigene und durch Nahrungsmittel zugeführte Histamin nicht genügend abgebaut.

Histamin entsteht beim Reifen, oder Verderben, von pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln. Nahrungsmittel, die einen langen Reifeprozess durchlaufen, enthalten viel Histamin und müssen bei einer Histamin Intoleranz gemieden werden. Ebenso müssen Nahrungsmittel weggelassen werden, welche im Körper gespeichertes Histamin freisetzt.

Lebensmittel die einer Fermentation unterliegen was durch den Reifeprozess sich viele Bakterien bilden und Histamin abgeben sind: Fisch, Wurstwaren, Sekt, Bier, Wein, Käse (besonders reife und alte Käse) Sauerkraut, Spinat, Tomaten, Tomatenjus, Ketchup, Aubergine, Avocado, Walnüsse, Haselnüssen, Erdnüsse Hülsenfrüchte.
Auch Medikamente wie Z.B. Acetylsalicylsäure, Heparin, Kodein, Morphine, Diclofenac, Indometacin (NSAR, Analgetikum, Röntgenkontrastmittel setzen viel Histamin frei.

Gemüse ohen Histamin ist z.B. Paprika, das reichlich an Vitamin C ist. Nur sollte man nur Bio-Paprika kaufen, denn ohne Bio sind alle Paprika stark gespritzt.

Symptome bei Histamin Intoleranz können: Hautrötungen, Juckreiz, Verdauungsbeschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Blutdruckabfall, Schwindel, Herzrasen, Bewusstseinsverlust, Rinnende Nase, chronischer Schnupfen
Kopfschmerzen, Migräne, Rote Augen, geschwollene Lippen, und bei Frauen Menstruationsbeschwerden sein.

Helmkraut-Tee hilft bei zu viel Histamin und schwemmt das Histamin vom Körper aus. Helmkraut-Tee hilft auch gegen Nervösität, Angstzustände, Ruhelosigkeit, Stress und Schlafstörungen.

Kamillen-Tee hilft bei Bauchschmerzen zusammen mit Fenchel-, und Anis-Kümmel-Tee.

Bei Histamin Intoleranz bekommt der Körper zu wenig Vitamine, Mineralien, Aminosäuren und Spurenelemente. Gerstengras Pulver enthält fast alles was sonst in Früchten und Gemüsen reichlich vorhanden ist und hilft dem Körper Histamin besser zu verwerten und abzubauen.

Gerstengras Pulver ist reich an Antioxidantien, hat eine stärkende Wirkung auf das Immunsystem, fordert den Stoffwechsels, hilft bei der Entgiftung von Blut und Gewebe, und hilft bei Asthma, Neurodermitis, Ekzeme, Allergien, Rheuma, Übergewicht, Bluthochdruck, fahle Gesichtsfarbe, Müdigkeit, Lustlosigkeit, Verstopfung, Unruhe, Reizbarkeit, Ungeduld, Magengeschwür, Sodbrennen, Übersäuerung, Diabetes, Gicht,
Kopfschmerzen, Migräne, Haarausfall, Altersflecken, geschwollene Hände, Krampfadern, Krebs, Schlaflosigkeit und Depression.
Viele geben 1 Teelöffel in einen Schüttelbecher, füllen ihn mit Leitungswasser und nach dem Schütteln geniessen sie den Saft 30 Minuten vor jeder Mahlzeit, oder als Zwischenmahlzeit. Viele geben auch 1 Teelöffel in frischen Karotten- oder Gemüsesaft.