Zellvitalstoffe

Stress im Alltag, ungesunde Ernährung – und auch ein ambitioniertes Lauftraining verursachen häufig ein Manko an Zellvitalstoffen.Die Folge davon ist: Wir fühlen uns müde und matt, Stimmungsschwankungen stellen sich ein, Erkältungen treten häufiger auf, ebenso wiederkehrende Infektionen, Ekzeme und andere Krankheiten.

Zellvitalstoffe sind Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, Aminosäuren und Fettsäuren, die die Körperzellen brauchen, damit die Stoffwechselprozesse reibungslos ablaufen können und das Immunsystem stark bleibt. Also absolut notwendige Elemente, damit wir gesund bleiben, uns körperlich und geistig länger fit und motiviert fühlen.

Zellvitalstoffe sind z.B.

Eisen: Ein Mangel führt zu Müdigkeit, Leistungseinbusse und Antriebslosigkeit.

Antioxidantien, wie Vitamin C, E, B-Carotin, sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, aber auch Zink und Selen können den erhöhten oxidativen Stress abfangen. Sie schützen Zellen und Erbgut.

B-Vitamine, insbesondere B1, B2, B6 und B12: Sie sind zentral für die Energiegewinnung (Kohlenhydrat-Verstoffwechslung), aber für den Aminosäure- und Fettstoffwechsel sowie für die Stärkung des Nervensystems.

Kalzium und Magnesium: Sie neutralisieren überschüssige Säure (Säure-Basen-Haushalt), mineralisieren und festigen das Knochengewebe. Ein Magnesium-Mangel kann etwa zu den bekannten Wadenkrämpfen führen.

Omega-3-Fettsäuren: Durch ihre entzündungshemmende Wirkung schützen sie den Herz-Kreislauf sowie Gewebe und Zellen. Zudem unterstützen sie regenerative Prozesse.

Vitamin D3: Zentral für die Knochen, aber auch zur Stärkung der Muskelfunktion und des Immunsystem sowie für eine ausgeglichene Psyche und wirkt dem Alterungsprozessen entgegen.

Der Pharmakologe und klinische Ernährungswissenschaftler Dr. Ross Pelton wies auf eines der größten Geheimnisse der Pharmaindustrie hin: dass Arzneimittel dem Körper Vitamine, Mineralstoffe und andere lebenswichtige Mikronährstoffe entziehen. Pelton und seine Kollegen werteten 459 Studien von Fachleuten aus und identifizierten rund 150 Klassen von Medikamenten, die eine Nährstoffabnahme im Körper bewirken. „Viele der Nebenwirkungen aus der medikamentösen Therapie kommen wohl nicht direkt durch den Wirkstoff selbst zustande, sondern sind eher Folge von Nährstoffdefiziten, die im Laufe der Zeit durch die Medikamente hervorgerufen werden“, gaben Pelton und sein Team schon vor fast zwanzig Jahren zu bedenken.

Unsere Ernährung deckt nicht mehr den Vitaminbedarf, denn im Obst und Gemüse ist nicht mehr drin, was mal drin war. Ernährungswissenschaftler vom Schwarzwald-Sanatorium Obertal verglichen 1996 und 2002 Obst und Gemüse mit der offiziellen Nährstofftabelle des Pharmakonzerns Geigy von 1985.

Gott hat für Früchte, Gemüse und Getreide genügend Vitamine, Mineralien, Aminosäuren und Spurenelemente vorgesehen, die zur Nahrung für unsere Körperzellen notwendig sind. Durch die Umweltverschmutzung sind diese wichtigen Inhaltsstoffe Teilweise bis zu 90 Prozent zurückgegangen. Ein Mangel an Vitalstoffe führt zur Mangelfunktion von Zellen, zur Fehlfunktion von Organen und danach zu verschiedenen Krankheiten. Durch nahrungsergänzende Vitalstoffe ist es möglich, diese für den Körper so wichtigen Stoffe auf natürlicher Weise unserem Körper wieder zuzuführen. Wir sind Gott von Herzen dankbar, dass wir die Zellvitalstoffe kennen und nehmen können. Darum empfehlen wir sie auch gerne weiter.

Durch einen Misstritt bekam meine Frau Silvia einen Bänderriss. Nach der Operation kam Eiter ins Fussgelenk, das den Knorpel zum grossen Teil zerstörte. Seit vielen Jahren hatte sie täglich Schmerzen beim Laufen. Eine Bekannte empfahl ihr Zellvitalstoffe zu nehmen, die den Knorpel wieder aufbauen könnte. Eine Freundin der Bekannten litt an Polyarthritis und war bereits im Rollstuhl und so schwach, dass Ihr Mann sie im Bett drehen musste. Nach 6 Monaten Einnahme von Zellvitalstoffen merkte sie eine Besserung, und nach 8 Monaten konnte sie Krücken und Rollstuhl verlassen und normal laufen. Ihr Arzt war überrascht und meinte: «So etwas habe ich noch nie gesehen!»

Seit 1999 nehmen wir als Familie Zellvitalstoffen und fühlen uns seitdem viel gesünder. Wir haben fast keine Erkältungskrankheiten mehr, und wenn doch einmal eine kommt, so ist sie schnell vorbei.
Unser jüngster Sohn brauch wegen seinem Bronchial- und Allergie-Asthma nur noch selten Medikamente.
Meine Frau litt an Migräneanfälle die stark zurückgegangen sind.
Unsere Kinder erlebten eine starke Verbesserung von ihrem Heuschnupfen.
Ich hatte Herzrhytmussstörungen die innert kurzer Zeit verschwunden sind.

Im September 2000 musste meine Frau wieder einmal im Fussgelenk Kalkablagerungen entfernen lassen. Der Arzt wollte diesmal das Fussgelenk versteifen. Beim operieren stellte er jedoch fest, dass sich neuer Knorpel gebildet hatte, worauf er den Fuss nicht versteifte. Meine Frau kann Ihren Fuss immer besser bewegen und macht mit grosser Freude Nordic Walking, was mit einem versteiften Fuss nicht möglich wäre

Im Herbst 2004 wurde unser Leben erschüttert. Aus der Brust von meiner Frau floss plötzlich Blut. Ultraschalluntersuchungen zeigten, dass sie zwei Knoten in einem Milchgang hatte. Der Arzt empfahl ihr eine Operation, um festzustellen, ob die Knoten bösartig wären. Diese Diagnose hat uns einige Tage recht niedergedrückt. Im Gebet besprach Silvia alles mit Jesus. Die Worte aus Zephanja 3,16-17 «Hab keine Angst! Lass deine Hände nicht mutlos sinken. Der Herr, dein Gott ist in deiner Mitte: er ist stark und hilft dir! Von ganzem Herzen freut er sich über dich.» machte sie ruhig und hoffnungsvoll. Jesus wird uns jeden Tag begleitet und uns ans Ziel führen.

An Stelle der Operation lies Silvia eine Blutuntersuchung bei einem Transfusionsmedizinischem Labor für Spezielle Immunhämatologie machen. Man stellte fest, dass sie statt normal 10‘000, 1‘750‘000 tumorverdächtige Zellen im Blut-Kreislauf hatte. Eine erweiterte Untersuchung zeigte, dass sie nur 2 Prozent Killerzellen, statt normal 10-30 Prozent hatte. In der Laboruntersuchung stieg mit dem Pflanzenextrakt Unicaria Tomentosa die Prozentzahl auf 24, und mit Immunsystemstärkungspiltz auf 23 Prozent. Diese Ergebnisse ermutigte Silvia nebst Zellvitalstoffen die Pflanzenkapseln Unicaria Tomentosa, Lapacho, Schi-ta-ke, und Weihrauch zu nehmen. Zusätzlich machte sie mit Mariendistel-, und Schöllkraut-Kapseln eine Leberentgiftungskur.

Bislang gab es keine wissenschaftlich belegte natürliche Herangehensweise, Krebszellen wirksam an der Ausbreitung zu hindern. Bei der Chemotherapie, Strahlentherapie und anderen herkömmlichen Methoden der Krebsbekämpfung wird keine Unterscheidung zwischen Krebszellen und gesunden Zellen getroffen – beide werden angegriffen. Die tödliche Phase des Krebs beginnt mit dem Befall anderer Organe durch Krebszellen (Metastase). Es gibt keine herkömmliche Therapie, die eine wirksame Kontrolle der Krebsmetastase ermöglicht. Krebszellen breiten sich durch den Körper aus, indem sie Unmengen von Enzymen erzeugen, die das umliegende Gewebe zersetzen.

Neueste Forschungen haben gezeigt, dass eine Kombination aus Vitamin C und den natürlichen Aminosäuren Lysin, Prolin sowie spezifischen Extrakten aus grünem Tee die Invasion durch Krebszellen aufhalten kann. Diese vollkommen natürliche Herangehensweise an die Krebsbekämpfung ist eine wirksame und sichere Methode zur Kontrolle der Ausbreitung von Krebszellen – ohne Nebenwirkungen.

Als Silvia die Geschichte von Pastor George Malkmus aus New York las, (er hatte Darmkrebs, und durch Nahrungsumstellung auf Rohkost verschwand innerhalb eines Jahres sein Tennisball grosser Tumor im Darm), ass sie 8 Monate lang Rohkost und trank täglich 1-2 Liter Karottensaft. Durch die Nahrungsumstellung und die natürlichen Pflanzen- und Zellvitalstoffe fühlte sie sich bald viel kräftiger, und auch nicht mehr so müde.

Im Herbst 2005 machte Silvia eine erneute und erweiterte Untersuchung, welche zeigte, dass sie keine tumorverdächtigen Zellen hat, und gesund ist. Wir sind Gott für seine Hilfe, und allen die in dieser Zeit für uns gebetet haben, von Herzen dankbar. Mehr darüber können Sie unter www.krebsgeheil.ch lesen.

Weil Medikamente, im Unterschied zu Vitaminen und Mineralien, keine natürlichen Substanzen sind, werden sie vom Körper als «Fremdstoffe» eingestuft und müssen in der Leber entgiftet werden, was Tausende Vitamin-C-Moleküle verbraucht. Um das Risiko für körperliche Schäden zu verringern, sollte gleichzeitig mit den Medikamenten Vitalstoffe eingenommen werden. Haben sich die Beschwerden verringert, oder sind ganz verschwunden, sollte mit dem Arzt über die Reduzierung oder die Absetzung der Medikamente entschieden werden.

Zellvitalstoffe versorgen den Körper mit Zellwirkstoffen, die bei den meisten Menschen zu wenig vorhanden sind. Da die Inhaltsstoffe natürliche Stoffwechselprodukte sind, ist eine Gewöhnung und eine Wirksamkeitsabnahme nicht zu erwarten. Vitalstoffe dient der täglichen Nahrungsergänzung für jung und alt und dient als Vorbeugungsmassnahme, weil Millionen von Zellen Zellenenergie verbrauchen, die man unserem Körper zuführen muss.

Bei Fragen gebe ich gerne Auskunft unter 0041 (0)81 284 16 60 oder info@fitundheil.ch

Bestell-Formular für die Schweiz   Bestell-Formular für Deutschland und Österreich