Geschichten

ICH HABE GEWISSHEIT BEKOMMEN!

ICH SOLLTE NICHT LEBEN
„Ich empfehle Ihnen, das Kind abzutreiben. Das Risiko, bei einem vierten Kaiserschnitt ist zu gross.“ Das war der Ratschlag, vom Arzt an meine Mutter, als sie mit mir schwanger war. „Lieber würde ich sterben, als dass ich mein Kind töte“, gab sie ihm zur Antwort. In einem Gebet zu Gott sagte sie: „Wenn das Kind ein Junge wird, dann soll er Priester werden.“ Meine Mutter hatte die Geburt, mit dem vierten Kaiserschnitt, gut überstanden und ich konnte leben.

ZUFRIEDENHEIT
Der Spruch „Jeder Mensch ist seines Glückes Schmied!“ hat mich fasziniert. Er wurde zu meinem Lebensmotto. Um mehr Erfüllung in der Arbeit zu finden, wechselte ich oft meine Arbeitsstelle. Um glücklich zu bleiben, kaufte ich mir immer bessere Musikanlagen, Fernseher, Motorräder und Autos. Es dauerte lange bis ich merkte, dass materielle Objekte mich nicht wirklich glücklich machten.  

LEBENSSINN
Ich glaubte immer an Gott, den ich durch die katholische Kirche gelernt bekam. Weil ich die Gebote Gottes nicht immer hielt, war ich nicht sicher, ob Gott mich auch angenommen hatte. Mir war bewusst, dass mein Leben keinen Sinn hat, wenn ich nach dem Tod nicht zu Gott komme.  

TODESANGST
Mit 23 Jahren trat ich in Rom der Schweizergarde bei. Ich erhoffte, mit dem Dienst Gewissheit zu bekommen, von Gott angenommen zu sein. An einem freien Tag ging ich mit Gardekollegen im Meer schwimmen. Der Wind drehte sich und ich kam immer weiter weg vom Strand. Meine Kräfte verliessen mich. „Ist das jetzt mein Ende?“, fragte ich mich entsetzt. „Wo werde ich nach dem Tod sein?“ Furchtbare Angst überfiel mich. „Gott hilf mir!“, schrie ich verzweifelt. Ein Rettungsboot kam auf mich zu und man zog mich aus dem Wasser. Ich wurde gerettet, aber meine Angst vor dem Tod blieb.  

VERGEBUNG
Meine Freundin lut mich zu einem Vortrag über Gott ein. Es berührte mich zu hören, dass Gott alle Menschen, also auch mich, liebt. Mir wurde bewusst, dass Jesus auch für meine Sünden am Kreuz starb, um mich zu erlösen. Im Gebet bekannte ich ihm alle meine Ungerechtigkeiten und nahm im Glauben die Vergebung an. Ich bat Jesus in mein Leben zu kommen und übergab ihm die Führung meines Leben.  

GEWISSHEIT
Eine nie gekannte Freude kam in mein Leben. Gott hat mich als sein Kind angenommen und mir alle meine Schuld vergeben. Er lebt in mir und gibt mir die Gewissheit nach dem Tod zu ihm zu kommen. Gott hat das Gebet meiner Mutter erhört. Durch den Glauben an Jesus Christus bin ich ein Priester Gottes geworden (1.Petrus 2,9). Ich darf zur Ehre Gottes und zum Wohl meiner Mitmenschen leben. Nicht das mir dies immer gelingt, aber Jesus vergibt mir mein Versagen und nimmt mich immer an. Dies gibt meinem Leben Sinn und Zufriedenheit.

UND DU?
Gott liebt auch dich! Du kannst zu ihm kommen so wie du bist. Er hört dein Reden und freut sich auf dich. Schenke ihm dein Vertrauen – er wird dich nicht enttäuschen! Gerne schreibe ich dir zurück wenn du Fragen hast.

Was ich sonst noch mit Gott erlebt habe, schrieb ich im Taschenbuch www.WirsuchtendieWahrheit.ch das du bei diesem Link herunterladen oder unter www.suchtewahrheit.ch online lesen kannst.
www.GottsegneDich.ch

GOTT ERLEBT

Tiefe innere Leere und Einsamkeit waren Gefühle welche mich die ganze Kindheit hindurch begleiteten. Meine Eltern sorgten gut für mich und zusammen mit meinen drei Schwestern verbrachte ich viele schöne Stunden. Trotzdem war eine Leere in mir, die sich wie eine dunkle Decke immer und immer wieder über mich senkte.

Als Teenager erwachte in mir erstmals eine Todessehnsucht. Es begannen mich Fragen zu beschäftigen, was der Sinn des Lebens ist, wo und wer ist Gott, was kommt nach dem Tod? Niemand aus meinem Umfeld konnte mir eine für mich befriedigende Antwort geben. Der Gedanke Selbstmord zu begehen, zog ich immer wieder in Betracht. Doch was würde mich nach dem Tod erwarten? Diese Ungewissheit machte mir  Angst und hielt mich davon ab diesen endgültigen Schritt zu tun. Manchmal konnte ich diese  Gefühle loswerden, wenn ich mich über etwas besonderes freute, wie meinen Geburtstag, Weihnachten, Ferien oder gute Noten. Es gelang mir auch, diese Leere mit Dingen zu füllen, wie Sport, Leistung, Ansehen, Sucht, Geld, Freundschaften und der Selbstkontrolle.  

Mit 14 Jahren hatte ich das erste mal Kontakt mit Menschen, welche an den Gott der Bibel glaubten. Die Bibel war für sie die Wahrheit und kein Märchenbuch. Sie sprachen auch ganz begeistert von Jesus und von einem Weiterleben mit ihm nach dem Tod. Mir ist auch aufgefallen, dass diese Menschen eine spezielles Leuchten in ihren Augen hatten und eine Lebensfreude ausstrahlten, welche mir fehlte. Im Gespräch mit diesen Menschen verstand ich, dass jeder Mensch seit Geburt einen leeren Platz in seinem Herzen hat. Nur empfindet nicht jeder diese Leere schon als Kind so erdrückend, wie ich dies empfunden hatte. Mir wurde erklärt, dass dieses Gefühl dadurch entstand, weil die Menschen von ihrem Schöpfer getrennt sind. Alle Menschen brauchen jedoch eine persönliche Beziehung zu Jesus.

Ich wurde dazu ermutigt, mit Jesus Kontakt aufzunehmen, indem ich mit ihm spreche, wie ich es mit meiner Freundin tun würde. Als ich mich dazu überwinden konnte, erfüllte eine grosse Freude mein Herz und es kam mir so vor, als wäre eine Riesenlast von mir gewichen! Ich bat Jesus um Vergebung, dass ich bis zu diesem Zeitpunkt ohne ihn gelebt hatte und bat ihn von nun an in mir zu leben. Ich bekam eine tiefe innere Gewissheit, dass Jesus existiert, dass er mich hört und mir auf meine Gebete antwortet. Zwar nicht immer so wie ich es gerne hätte, aber ganz sicher so wie es für mich am Besten ist.  

Seit Jesus meine innere Leere ausgefüllt hat, überschattet mich die Einsamkeit nicht mehr. In mir herrscht eine tiefe Zufriedenheit, Freude und Dankbarkeit. Ich weiss, dass ich von Gott angenommen und geliebt bin. Mein Leben ist nicht frei von Sorgen, Krankheiten, Schmerzen, Traurigkeit oder Versagen, doch dies alles lässt mich nicht verzweifeln. Im Reden mit Gott werde ich immer wieder getröstet und gestärkt. Dies erlebte ich ganz konkret, als ich vor einigen Jahren an Krebs erkrankte. Wenn es dich interessiert, wie Jesus mir während dieser Krankheit half, kannst du dies unter www.fitundheil.ch/page25 nachlesen.   

Was ich mit Gott erlebt habe, kannst auch du erleben. Wenn du Fragen hast, so kannst du mir unter Silvia schreiben. Ich freue mich wenn ich dir helfen kann.

Mehr über mein Leben kannst du unter Das Schönste lesen. www.GottsegneDich.ch

Geborgen

Im Oktober 1998 wurde ich wegen einer Zyste am Knie operiert. Alles ging gut und ich konnte nach vier Tagen wieder nach Hause gehen. Nach einigen Tagen bekam ich starke Schmerzen. Der Arzt stellte eine innerliche Nachblutung fest. Er empfahl mir mehr Bettruhe und verordnete Blutverdünnungsspritzen. Das Bein aber schmerzte weiter. Ich wollte geduldig sein und abwarten. Eine Nachbarin besuchte mich. Sie ist Krankenpflegerin und befürchtete eine Thrombose. Sie riet mir nochmals zum Arzt zu gehen. Der Arzt bestätigte die Gefahr, und behielt mich in der Klinik.
Im Krankenbett erinnerte ich mich an Personen, die an einer Thrombose gestorben sind, weil ein Blutgerinnsel in die Lunge wanderte. Ich bekam plötzlich Angst und fragte mich: «Was wird nun mit mir geschehen? Wenn ich auch eine Embolie mache und sterbe, wäre ich bereit?» «Ja, ich wäre bereit!» Sagte ich mir. Ich kann mir nichts schöneres vorstellen, als bei Gott zu sein, wo es keine Schmerzen, kein Leid und keine Tränen mehr gibt.
Aber was ist mit meinem Mann und unseren Kindern? Sie hätten es schwer ohne mich. Um ihnen dieses grosse Leid zu ersparen, wünschte ich weiterzuleben. Ich betete um mein Leben und schlief getröstet mit der Gewissheit im Herzen ein, dass Gott über meinem Leben wachen wird.
Am nächsten Morgen las ich in der Bibel den Psalm 121,5-8: Der Herr gibt auf dich acht; er steht dir zur Seite und bietet dir Schutz vor drohenden Gefahren. Der Herr schützt dich vor allem Unheil, er bewahrt dein Leben. Nun war ich ganz sicher, dass Gott wirklich über mich wacht.
Nach vier Tagen durfte ich wieder nach Hause gehen. Ich musste Blutverdünner und Antibiotika nehmen. Ich fühlte mich noch sehr schwach und manchmal ganz erschöpft, aber ich war zuversichtlich, dass es mir immer besser gehen würde. Am zweiten Sonntag konnte ich wieder den Gottesdienst besuchen. Ich habe mich darüber sehr gefreut. Nach dem Gottesdienst fühlte ich mich unwohl. Ich wollte baldmöglichst nach Hause gehen, um mich hinzulegen. Da sah mich unser Hausarzt der auch im Gottesdienst war. Er kam auf mich zu, weil er bemerkte, dass es mir nicht gut ging. Er prüfte meinen Puls und erschrak über den schnellen Pulsschlag. Er wollte mich sofort zur Notfallstation fahren. Ich sagte zu aber dachte: «Was macht der für ein Theater!» Auf der Notfallstation steckte mir die Krankenschwester gleich eine Infusion. Es bestand der Verdacht auf eine Lungenembolie. Nach den Untersuchungen bestätigte sich der Verdacht. Die Notfallärztin sagte mir: «Sie haben grosses Glück gehabt. Sie hätten auf dem Heimweg plötzlich umfallen und tot sein können.»
Ich war nun überzeugt, dass Gott unseren Hausarzt geführt hat, mich anzusprechen. Von mir aus hätte ich ihm nichts gesagt. Nun war ich schon zum dritten Mal im Spital. Mir kam alles wie ein böser Traum vor. Ich musste weinen. Dabei kam mir plötzlich der Gedanke, dass ich eigentlich schon in der Leichenhalle liegen könnte, wenn Gott nicht wieder so wunderbar über meinem Leben gewacht hätte. Ich trocknete meine Tränen und dankte Gott für mein Weiterleben.
Seitdem ich Gott kenne, hat mein Leben eine ganz neue Perspektive bekommen! Gott hat mein Leben unendlich reich und ausgefüllt gemacht. Durch ihn habe ich die Gewissheit, dass es nach dem Tod ein vollkommenes, herrliches Leben ohne Leid, ohne Tränen, und ohne Tod gibt. Das Leben hier auf der Erde ist für mich wie eine Durchreise zu einem wunderbaren Ziel. Diese Reise ist voller Erlebnisse und Eindrücke, bei welchen ich mich von Gott begleitet weiss. Wenn ich in der Bibel lese, finde ich Hilfe, Kraft und Führung für mein Leben. Auch die Spitalaufenthalte gehörten zu einem Abschnitt dieser Lebensreise. Für mich waren es erfahrungsreiche Tage, wo ich Gottes Hilfe, auch im grössten Leid, ganz intensiv erleben durfte. Auch mein Mann und unsere Kinder erlebten in dieser Zeit Gottes gnädige Hilfe. Sie wurden getröstet und mein Mann erhielt die Kraft, den Haushalt zu führen, seiner Arbeit nachzugehen und mich während den Besuchen zu ermutigen. Es war keine einfache Zeit, aber Jesus Christus hat uns in allem wunderbar geholfen.
Als ich noch keine Beziehung zu Gott hatte, neigte ich dazu, Gott anzuklagen, wenn es mir schlecht ging. Heute weiss ich, dass ich auch im Leid auf ihn zählen kann. Meine Beziehung zu Gott begann, als ich Jesus Christus im Gebet alle meine Sünden bekannte 1. Johannes 1,9 und ihn, als meinen Erlöser und Herrn in mein Leben aufnahm Joh. 1,12. Seitdem ich die Führung meines Lebens Jesus Christus übergab Lukas 9,23, bin ich sicher, dass wirklich alles zu meinem Besten dient Römer 8,28. Mein Glaube wächst, wenn ich täglich die Bibel lese, mit Gott rede und Gemeinschaft zu anderen Christen habe. Ich wünsche auch dir, dass auch du dich von Gott geborgen weisst.
Silvia Dura

 

Mein Name ist nicht so wichtig, wichtig ist, was Gott aus mir gemacht hat und das will ich dir gerne erzählen. Als das 18-jährige Mädchen sich Heroin spritzte, war ihr nicht bewusst, dass sich in diesem Moment ihr ganzes Leben verändern wird. Nicht im Traum dachte sie daran, dass sie sich mit dem todbringendem AIDS-Virus angesteckt hat. Dieses Mädchen war ich, Alicia. Jung, naiv und schon seit zwei Jahren auf der Drogenszene. Was habe ich in Drogen gesucht? Freiheit und ein sinnvolleres Leben als ich bisher gekannt habe. Doch ich hatte mein ganzes Leben schon verspielt. HIV-Positiv und es war nur eine Frage der Zeit bis der Tod mein junges Leben beenden würde.

Ich hatte bereits schon resigniert, aber wie durch ein Wunder bekam ich neuen Lebensmut und mir war klar: Ich muss von dieser Drogenszene weg! Dieser Gedanke verfolgte mich und wie durch eine unsichtbare Hand geführt verließ ich Madrid, meinen Geburtsort, und landete durch unerklärlichen Zufällen in der der Schweiz.

Ich war einsam, über AIDS machte ich mir keine Gedanken, Probleme ertränkte ich in Alkohol und Drogen. Es war irgendwie ein hoffnungsloser Kampf. Heute lebe ich – trotz AIDS! Mein Leben ist sogar noch viel reicher geworden als vor meiner Krankheit. Wie ist das möglich? Wie ist es dazu gekommen?

In der Schweiz habe ich Leute kennen gelernt, die genau das hatten, was ich mir immer wünschte: Sie hatten wahren Sinn im Leben. Ich war überrascht: diese Leute hatten einen Frieden, den ich nicht kannte, hatten eine Freude, die von innen kam, brauchten keine Drogen und Alkohol, um glücklich zu sein und Probleme zu überwinden. Sie hatten keine Notwendigkeit, die Realität zu verdrängen. Sie hatten eines gemeinsam. All diese Leute lasen die Bibel und redeten oft über Jesus.

Ich wollte ihr Geheimnis lüften und so fing ich an die Bibel zu lesen. Ich war von der Kraft dieses alten Buches überrascht, es sprach direkt zu meinem Herzen und auf einmal wurde mir bewusst, dass ich vor Gott schuldig bin, eines Tages vor seinem Richterstuhl erscheinen muss und dieses Gerichtsverhandlung nicht überleben würde. Und auf einmal wurde mir noch etwas klar, dass meine Sünden, die ich begangen hatte und mit mir herum trug, ein größeres Problem waren als der todbringende HI-Virus.

Doch ein Bibelvers gab mir ganz neue Hoffnung: „Selbst wenn eure Sünden blutrot sind, sollt ihr doch schneeweiss werden. Sind sie so rot wie Purpur, will ich euch doch reinwaschen wie weisse Wolle. “ Völlige Vergebung? Eins war mir auf der Stelle klar: Das brauche ich und das muss ich haben!

Aber wie kann ich diese Vergebung bekommen? – fragte ich einen Freund. Er hat mir mit viel Verständnis erklärt, dass Jesus mit seinem Tod am Kreuz für meine Sünden bezahlt hat. Die Vergebung war ein Geschenk und konnte nicht verdienen werden. Man konnte sie nur dadurch empfangen, indem man zu Jesus kommt und ihm seine Sünden sagt und ihn dann bittet in sein Leben zu kommen.

In dieser Nacht bat ich Jesus um Vergebung, ich vertraute IHM mein Leben an und ich wollte wirklich, dass Jesus mein Leben neu führt. Herr Jesus, danke dir, dass du für mich gestorben bist, vergib mir meine Sünden und komm in mein Leben, nimm du es in deine Hand! Ungefähr so war das was ich zu Jesus sagte und etwas unglaubliches geschah: bevor ich schlafen ging hatte ich einen Frieden und eine Freude im Herzen, die ich vorher nicht kannte. Ich hatte Frieden mit Gott gefunden.

Bin ich von AIDS geheilt worden? Nein, aber ich hab das Leben gefunden – ein Leben, das stärker ist als AIDS! Mittlerweile bin ich einer der Ältesten AIDS-Infizierten in Europa, lebe in der Schweiz und habe mit meinem lieben Mann durch Gottes Hand zwei gesunde Kinder zur Welt bringen dürfen. Jesus gibt mir täglich die Kraft zu leben, und später für immer bei IHM.

Ich hoffe, dass du Jesus auch noch kennen lernst, auch wenn du nicht HIV-Positiv bist. Er kann dich von dem tödlichen Virus der Sünde heilen und ewiges Leben geben.

www.GottsegneDich.ch

Mein Name ist Marie-Therese Walter. Als Kind mussten wir täglich in die katholische Messe gehen. Obwohl ich nicht viel verstanden habe, ging ich gerne in die Kirche, um vor Gott gut dazustehen. Ich ging auch gerne zur Beichte, um von meinen Sünden befreit zu werden. Das gab mir ein gutes Gewissen, doch leider nur bis zur nächsten Sünde. Ich versuchte alles zu befolgte was ich von der Kirche gelernt bekam. Ich hatte Angst vor der Hölle und wollte in den Himmel kommen.

Nach der Schule ging ich nicht mehr oft in die Kirche. Mein Glaube an Gott war mir nicht mehr wichtig. In Lausanne sah ich in einem Schaufenster Bibelsprüche ausgestellt. Ich wusste das dies nicht von der katholischen Kirche war. Trotzdem berührten mich die Wort. Ich wurde wieder an Gott erinnert. Es machte mich stolz, als es meinem Freund gefiel, als ich wieder einmal in die Kirche ging.

Später im Familienleben mit vier Kindern nahm ich mir keine Zeit für Gott. Ich war oft unzufrieden und empfand meinen Arbeitsalltag als ein grosse Last. Dies lies ich auch meinen Mann und unsere Kinder spüren, was mich noch mehr traurig machte. Ich fragte mich oft nach dem Sinn das Leben, und war traurig keine Antwort darauf zu haben.

Ein Freundin lud mich zu einer christliche Veranstaltung ein. Die Lieder vom Chor gefielen mir gut und die Texte berührten mich. Der Redner sprach über das Leben von Jesus Christus. Ich staunte über die Worte die Jesus einst den Menschen sagte. Es freut mich zu Hören, dass diese Worte auch heute und mir galten. Mir wurde bewusst, dass ich mit meinen Sünden vor Gott nicht bestehen konnte. Ich erkannte, dass Jesus am Kreuz für die Erlösung gestorben ist, und das dies auch mir galt, wenn ich ihn als meinen Retter und Herrn annehme.

Ich war bereit Gottes Willen zu befolgen. Im Gebet bekannte ich Jesus alle meine Sünden und bat ihn um Vergebung. Im Glauben auf seine Worte nahm ich die Vergebung an und bat ihn in mein Leben zu kommen als mein Herr und Erlöser. Eine grosse Freude erfüllte mich und ich bekam die Gewissheit von Gott angenommen zu sein. Seither weiss ich, dass ich nach meinem Leben hier auf Erden bei Gott weiterleben werde. Gottes Wort verspricht mir dies in 1. Johannes 5, 11-13: „Und dies ist das Zeugnis; dass Gott uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in seinem Sohn. Wer den Sohn hat, hat das Leben; wer den Sohn nicht hat, hat das Leben nicht. Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr das ewige Leben habt, die ihr an den Namen des Sohnes Gottes glaubt.“

Durch den Glauben an Jesus wurde mein Leben erfüllt und schön. Ich bekam eine neue Liebe zu meinem Mann und unsern Kindern und die Arbeit machte mir wieder Freude. Nicht dass ich mich nie mehr geärgert hätte, aber ich konnte mir und meinen Mitmenschen vergeben und mit der Kraft von Jesus fröhlich weiter gehen. Das gibt meinem Leben Sinn und Zufriedenheit.

Nichts wünsche ich mehr, als dass alle meine Verwandten, Freunde und Bekannte Jesus Christus als ihren Retter und Herrn erkennen, ihn annehmen und gerettet werden. Mit Jesus gibt es keinen endgültiger Abschied, sonder ein wunderschönes Wiedersehen im Himmel! Ich freue mich, wenn du mir deine Fragen schreibst. Gerne schreibe ich dir zurück.

www.GottsegneDich.ch

Der Pfarrer wollte wissen, wie Jens zum Glauben gekommen ist. Der alte Fischer liess seine leuchtenden Augen auf dem Pfarrer ruhen und sagte nichts. Es schien, als ob seine Augen den Pfarrer gar nicht sähen, sondern irgend etwas in weiter Ferne. Sein Geist beschäftigte sich offenbar mit glücklichen Erinnerungen.
«Es ist wohl schon lange her?»
«Ja, es ist lange her, ungefähr vor dreissig Jahren.»
«Wie geschah es?»
«Auf wunderbare Weise; es kam durch eine Predigt.»
«Durch eine Predigt? – Das war ja ein natürlicher Vorgang. Wo hörtest du denn die Predigt?»
«Ich hörte sie nicht – ich sah sie.»
«Du sahst sie?»
«Ja, ich sah sie täglich, ich lebte mit ihr zusammen. Gehört habe ich so viele, aber um die kümmerte ich mich wenig. Aber die Predigten, mit denen man zusammenlebt, die taugen.»
«Was war denn das für eine Predigt, mit der du zusammenlebtest?»
«Es war meine tote Frau.»
«Man kann doch nicht mit einer Toten zusammenleben!»
«Doch das kann man. Gott kann es machen.»
«Erzähl mir das näher!»

«Maren und ich hatten das gleiche Temperament. Wir waren beide Hitzköpfe und gerieten oft aneinander. Dann hat sie sich bekehrt. Jedenfalls behauptete sie es. Aber ich spürte nicht viel davon. Ein wenig nur in der ersten Zeit. Bald war alles wieder ungefähr beim alten. Sie ging allerdings in den Gottesdienst, las in der Bibel und betete.
Ausserdem predigte sie mir wegen meiner Gottlosigkeit. Sie sagte, dass ich mich bekehren müsse. Manchmal weinte sie auch, um mich damit zur Bekehrung zu bewegen. Ihre Gesinnung aber hatte sich eigentlich nicht geändert. Wir hatten wie früher schwere Zusammenstösse. Ich reizte sie mit allen Kräften, denn ihr scheinheiliges Wesen war mir zuwider. Das konnte ihr Christentum nicht ertragen. Nur ein paar Worte und schon hatten wir Krieg. Nachher konnte sie wohl Tränen vergiessen, aber ihre Tränen machten mir keinen Eindruck.

«Willst du dich denn nie bekehren?» fragte sie eines Tages, als sie aus einer Versammlung kam. «Wozu mich bekehren?» fragte ich erbost. «Zu einem neuen Leben.» «Hast du denn ein neues Leben?» «Ja, das glaube ich, doch in aller Schwachheit. Du solltest nicht auf uns sehen, denn wir sind schwache Menschen. Du sollst auf Gott sehen.» «Gott kann ich nicht sehen, aber dich kann ich sehen.»

Eines Abends kam sie von einer Versammlung und ihr Gesicht war weiss wie die Wand. Ich erschrak. Sie sagte kein Wort. Mehrere Tage ging sie still umher. Ich fürchtete um ihren Verstand. Eines Tages, als ich beim Netze ausbessern war, kam sie zu mir und setzte sich neben mich. Ihre Augen leuchteten mit so wunderbarem Glanz, dass ich es nicht ertragen konnte, sie anzusehen. Sie fasste meine Hand und sagte: «Jens, ich habe Gott um Verzeihung gebeten, weil ich seinem Namen Schande gemacht habe. Ich habe mich heilig genannt, aber es war so wenig Heiliges an mir.» Dies war für mich die grösste Qual. Hätte sie mit mir geschimpft, hätte ich es leichter ertragen. Von diesem Tage an war meine Frau gestorben, der Sünde gestorben.
«Sie verstehen doch, Herr Pfarrer?» «Ja gewiss, aber wurde sie denn nie wieder zornig?» «Ich merkte wohl, besonders zu Anfang, dass es in ihrem Herzen noch Kämpfe gab. Ich tat, was ich konnte, um sie zu reizen. Aber es war eine Kraft über sie gekommen; ein Geist, von dem ich früher nichts spürte. Es war, als wäre sie von einer himmlischen Macht geborgen, wie mit einem Panzer umgeben. Meine Bosheit vermochte ihn nicht zu durchdringen. Es war für meine böse Natur schwer, täglich in ein Antlitz zu sehen, das göttlichen Frieden und himmlische Freude ausstrahlte.

Ich wurde immer schlechter, aber das schien sie nicht anzufechten. Schliesslich kam es so weit, dass ich sie zu hassen begann. Ich hasste den Gott, der in ihr wohnte, denn dieser verurteilte mich. Das war jetzt Christentum, das ich begreifen konnte. Sie brauchte nicht mehr zu predigen, denn sie selbst war eine Predigt. Mehrere Jahre lebte ich mit dieser lebendigen Predigt zusammen, und die Predigt wurde immer schöner. Zuletzt wurde sie mir zu mächtig – ich musste mich bekehren.»

Wenn Gott beim Lesen zu dir gesprochen hat, und du den Wunsch hast, Jesus Christus als deinen Erlöser und Herrn anzunehmen, dann kannst du gerade jetzt Jesus im Gebet alle deine Sünden bekennen und ihn in dein Leben aufnehmen (Johannes 1, 12). Jesus ist nicht weit weg von dir. Er ist da, wo man ihn im Gebet anruft. Du kannst mit Jesus reden wie mit einem besten Freunde, z.B. so:

«Herr Jesus Christus, bis jetzt habe ich mein Leben nach meinem Gutdünken gelebt. Ich habe selbst entschieden, was richtig und falsch ist. Ich liess mir nichts von dir sagen. Dadurch wurde ich schuldig vor dir und habe gesündigt. Danke, bist du für diese Sünden gestorben. Vergib mir meine ganze Schuld. Von jetzt an will ich für dich leben. Dir allein will ich vertrauen und nicht mehr mir, anderen Menschen oder Dingen. Komm in mein Leben, und zeige mir, was dein Wille für mich persönlich ist. Ich möchte dich kennen und wissen, was du willst. Zeige mir in der Bibel wie ich mit dir, mit meinen Mitmenschen, und mit mir umgehen soll, damit dein Plan für mich gelingt. Danke, dass ich mit dir das Leben habe – hier auf Erden und in der Ewigkeit. Amen.»

Wenn du dieses Gebet aufrichtig zu Gott gebetet hast, und ganz nach dem Willen Gottes leben willst, dann hat Gott dir alle Schuld vergeben (1.Joh. 1,9) und dir das ewige Leben geschenkt (Joh. 10,28).

Dein Glaube wächst, wenn du täglich die Bibel liest, mit Gott redest und Kontakt zu anderen Christen pflegst. Wenn du keine Bibel hast, so kannst du unter www.bibelserver.com die Bibel in vielen Sprachen online lesen.

Was ich mit Jesus Christus erlebte, schrieb ich im Taschenbuch wirsuchtendiewahrheit.ch das du online lesen oder herunterlangen kannst, oder unter suchtewahrheit.ch auch auf dem Smartphone online lesen kannst.

www.GottsegneDich.ch

Die wichtigste Entscheidung

Mein Name ist Erika Dietiker. Ich bin verheiratet und Mutter von fünf Kindern. Obwohl ich getauft, konfirmiert und kirchlich getraut war, fragte ich nicht viel nach Gott. Die Kirche war für mich eine Tradition. Mein Mann war acht Jahre in der Kirchenpflege und so gingen wir hin und wieder in den Gottesdienst.

Nachdem unsere Kinder ausgeflogen waren, zogen wir nach Würenlos, wo wir ein schönes Einfamilienhaus kauften. Ich war überglücklich. Mein Traum ging in Erfüllung. Ich dachte, jetzt alles zu haben. Nachdem wir das Haus schön und gemütlich eingerichtet hatten, merkte ich, dass mir immer noch etwas fehlte. Ich wusste nicht was. Ich war unzufrieden und kam mir einsam und verlassen vor. Ich weinte viel und bekam schwere Depressionen.

Auf der Suche nach Erfüllung besuchte ich verschiedene Kurse, machte autogenes Training, ging in den Fitness-Clup, turnte und malte. Doch nichts konnte mich befriedigen. Ich fing an zu rauchen. Anfangs nur eine Zigarette am Tag, dann immer mehr bis es 20 waren. Meine Gesundheit und mein Leben war mir gleichgültig.

Im April 1983 zeigte die Fernsehsendung «Aktuelles» einen kleinen Ausschnitt von den «Christus-Festwochen» in Zürich. Ein Chor mit etwas 400 Sängerinnen und Sänger sang das Lied: «Was könnte Gott aus deinem Leben machen, wenn du Ihn nur Herr sein liessest ganz und gar!» Anschliessend sprach Evangelist Wilhelm Pahls noch einige Worte. Der Chor hat uns so fasziniert, dass wir am nächsten Abend ins Hallenstadion gingen. Die Lieder ergriffen uns sehr. Es war eine herrliche Harmonie die einen tiefen Frieden gaben. Es folgte ein Vortrag vom Evangelisten. Wir staunten über die klaren und einfachen Worte und waren so angesprochen, dass wir an den nächsten drei Abenden wieder hingingen.

Dürstend wie ein kleines Kind nach der Muttermilch nahm ich die Worte vom Evangelium auf. Mein Entschluss stand fest! Diesem Jesus, der mich liebt und für meine Sünden starb, wollte ich angehören. Am 3. Mai 1983 traf ich die wichtigste Entscheidung meines Lebens. Ich ging nach dem Vortrag zum Redner. Er erklärte allen, die sich für Jesus entscheiden wollten, dass man im persönlichen Gebet, Jesus alle Ungerechtigkeiten bekennen, und im Glauben die Vergebung annehmen darf. Ich bekannte Jesus alle meine Sünden und nahm ihn als meinen Retter und Herrn in mein Herz auf.

Von diesem Moment an wurde ich ein neuer Mensch. Jesus Christus machte mich frei von allen Süchten, Schwächen und Sünden. Seit diesem Moment wusste ich, dass ich nach dem Tod in den Himmel komme. In Johannes 5, 24 sagt Jesus: «Wer mein Wort hört und an den glaubt, der mich gesandt hat, der wird ewig leben. Ihn wird das Todesurteil nicht treffen, denn er hat die Grenze vom Tod zum Leben schon überschritten.»

Mein Mann sah meine Veränderung. Neun Tage später hat auch er in St. Gallen diesen wichtigsten Schritt getan. Nun geniessen wir gemeinsam jeden Tag die Gemeinschaft mit Jesus. Als pensioniertes Ehepaar haben wir viel Zeit für Gott. Wir beginnen den Tag mit Bibellesen und Beten und beenden ihn mit Loben und Danken für Gottes treues Führen und sein gnädiges Durchtragen.

Unsere Traubibel, die lange Zeit irgendwo verstaubt herumlag, ist uns zum liebsten Buch geworden. Wir lebten mit Gott mehr oder weniger im Krieg, nun aber leben wir in Frieden mit Gott, durch seinen Sohn Jesus Christus.

Es ist unser grosser Wunsch, dass unsere Kinder und Grosskinder und noch viele Menschen, diese wichtigste Entscheidung erkennen und treffen. Wenn Sie nach dem Willen Gottes leben möchten, können Sie gerade jetzt Jesus Christus als Ihren Erlöser und Herrn annehmen. Sie können mit Jesus reden wie mit einem Freund. Zum Beispiel so:

«Herr Jesus Christus, ich glaube, dass du auch für mich gestorben und auferstanden bist. Es tut mir leid, dass ich gesündigt habe. Vergib mir alle meine Sünden. (Zählen Sie auf, was Ihnen bewusst wird.) Löse mich von allen Bindungen Satans. Ich will begangenen Schaden wieder gutmachen, dir jede bewusste Sünde bekennen, sie hassen und lassen. Komm in mein Herz, ich will ganz für dich leben. Danke, Herr Jesus, dass du mir alle meine Sünden vergeben hast und in meinem Herzen lebst. Danke, Vater im Himmel, dass ich jetzt dein Kind bin und das ewige Leben habe. Danke, dass du mir den Heiligen Geist gegeben hast, der mich nun in alle Wahrheit führt. Amen.»

Wenn Sie dieses Gebet aufrichtig gebetet haben, dann hat Gott Ihnen alle Sünden vergeben (1. Joh. 1, 9) und Ihnen das ewige Leben geschenkt (Joh. 10. 28). Ihr Glaube wächst, wenn Sie täglich die Bibel lesen, mit Gott reden und Gemeinschaft mit anderen Christen haben.

Was ich mit Gott erlebte können Sie meine Geschichte unter www.suchtewahrheit.ch online lesen oder unter www.wirsuchtendiewahrheit.ch das Taschenbuch herunter laden. www.GottsegneDich.ch